3 Fragen an Paderborn

Die Bitkom hat uns befragt. Wir haben geantwortet. 

Wie sieht die digitale Stadt Paderborn aus?

Quelle: Bitkom

Die durch Pionier Nixdorf geprägte Stadt bündelt alles Wissen der digitalen DNA in 300 IT-Unternehmen mit über 10.000 Wissensträgern, die in enger Kooperation mit der Universität die Zukunft Paderborns gestalten: die Top-Adresse für urbanes Leben und Arbeiten – ein vitaler Mikrokosmos. Paderborn wird die Digitalisierung so absorbieren, dass Menschen sie als natürlichen, nahtlosen Bestandteil ihres Alltags akzeptieren. Alle erfahren jeden Tag bestmögliche digitale Leistungen in allen Lebensbereichen durch Local Open Data. Paderborn ist die Smart City in der Smart Region OWL.

Was erhofft sich Paderborn von der Teilnahme am Wettbewerb?

Quelle: Bitkom

Der Wettbewerb Digitale Stadt ergänzt das Bestreben der Menschen in Paderborn, sich in den zentralen Lebensbereichen wie Bildung, Gemeinschaft, Wirtschaft und Gesundheit jeden Tag weiterzuentwickeln. Durch die Unterstützung werden nicht nur Prozesse beschleunigt und Forschung begünstigt, sondern Paderborn kann proaktiv die Menschen von den Chancen der Digitalisierung überzeugen. Damit wird die kleine Großstadt hochattraktiv und wettbewerbsfähig. Gesunde Luft, sauberes Wasser, nachhaltige Energie und High-Tech gehen dabei harmonisch ineinander auf.

Warum sollte Paderborn die digitale Stadt der Zukunft werden?

Quelle: Bitkom

Industrie 4.0 Spitzencluster It´s OWL, Universität der Informationsgesellschaft, Fraunhofer IEM, Fortschrittskolleg Arbeit 4.0, Nixdorf-Campus und größtes Computermuseum der Welt, Start-Up-Werkstatt garage33, digitale Lernstatt für alle Schulen, Smart-Grid-fähige Windkraftanlagen – also ein IT und Digitalisierungsstandort verbunden mit hoher Lebensqualität und smarten Menschen. Für das ostwestfälische Paderborn gilt: Wir können das 😉 und Wir wollen das!